Der Verband Kinder- und Jugendarbeit

Umkämpfte Räume

Bild: Theo Bruns

Das neue FORUM ist da!

Liebe Leserinnen und Leser!

Vor dem Hintergrund der Entwicklungen um das KIDS und nicht zuletzt dem bald anstehenden G20-Gipfel in Hamburg, widmen wir einen Teil der aktuellen Ausgabe umkämpften Räumen in der immer wieder als weltoffen deklarierten Hansestadt.

„Räume bilden Machtstrukturen ab und bilden Machtstrukturen aus“ – darauf verwiesen Michael Lindenberg und Tilman Lutz in ihrer Laudatio für das KIDS (Update in diesem Heft). Räume werden Menschen verschlossen oder weisen zumindest erhebliche Barrieren auf – ein weiterer Hinweis der Laudatoren, der sich in den Artikeln widerspiegelt.

Dass „unternehmerische, autoritär-ausschließende und integrativ-sozialpolitische Strategien“ miteinander verschränkt sind, und wie Verdrängung – zugespitzt formuliert – „Bestandteil der politisch-administrativen Arbeit an einer Verbürgerlichung der Stadt“ ist, führt Moritz Rinn aus. Zwei Beiträge widmen sich Barrieren beim Ankommen osteuropäischer EU-Bürger_innen und der Rolle Sozialer Arbeit darin: Moritz Frietzsche analysiert Rahmenbedingungen mit besonderem Blick auf wohnungslose Menschen aus Osteuropa, während Doinita Grosu und Johan Graßhoff Erfahrungen aus der praktischen Arbeit in der Hamburger Innenstadt und in der Beratung reflektieren.

Ausgehend von der These, dass zivilgesellschaftliche Bildungsinstitutionen politisch gewollt bestimmte Schüler_innen strukturell ausschließen, erforschten Anja Post-Martens und Vera Koritensky Begrenzungen und Möglichkeiten für Teilhabe und Handlungsfähigkeit in der Institution Schule aus Subjektsicht. Ihre Ergebnisse aus Interviews mit Lehrer_innen sowie Schüler_innen, die als sogenannte Schulverweiger_innen in das Projekt „2. Chance!“ separiert wurden, betten sie in den Diskurs um Bildung ein.

Leonie Wagner, Karen Polzin und Joachim Gerbing

Das vollständige Editorial finden Sie hier.

Zum Inhaltsverzeichnis gelangen Sie hier entlang.

Ausgewählte Beiträge zum downloaden finden Sie hier.

Briefe an die Redaktion

Stellungnahmen zu einzelnen Aufsätzen, Meinungsbeiträge zur fachpolitischen Debatte, Ideen und Vorschläge für die kommenden Ausgaben - sind jederzeit erwünscht und willkommen! Zur Redaktion hier ...

Der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V.

Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg, Budapester Straße 42, 20359 Hamburg, Tel. 040 43 42 72, fax: 040 43 42 84, info@vkjhh.de

Konto: Hbg. Volksbank, IBAN DE68 20190003 0012 2618 07 BIC GENODEF1HH2

Spenden sind steuerlich absetzbar

Unser Verband wurde Mitte der 70er Jahre von engagierten AktivistInnen der Aktiv-, Abenteuer- und Bauspielplatzbewegung unter dem Namen Verband Hamburger Spielplatzinitiativen e.V. gegründet. Als Dachverband für Initiativen und Einrichtungen der Arbeit mit Kindern hatte der Verband sich zur Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen in städtischen Ballungsräumen Spiel- und Freiräume zu eröffnen.

Der Verband Kinder- und Jugendarbeit heute:

Heute ist der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V. ein landesweiter Fachverband für lebenswelt- und stadtteilbezogene, parteiliche, offen zugängliche Jugendhilfe und

  • Anbieter entsprechender Fortbildungs- und Fachveranstaltungen,
  • Herausgeber der Fachzeitschrift FORUM für Kinder- und Jugendarbeit,
  • Träger eigener Verbandsprojekte,
  • Dachverband für seine Mitgliedseinrichtungen aus den Arbeitsfeldern der Offenen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien in Hamburg und natürlich nach wie vor auch
  • Lobbyist für die Hamburger Abenteuer- und Bauspielplätze.
  • Anbieter verschiedener Serviceleistungen; unter der Rubrik finden sie unser Institut findus - Projekte entwickeln, begleiten, evalulieren  und Stellenanzeigen aus dem Bereich der Hamburger Kinder- und Jugendarbeit

.

Entschlossen OFFEN - für den Erhalt und Ausbau der offenen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien!